Sternenkeller Rüti

Patrick Frey «Scheitern ist auch ein Plan»

Patrick Frey arbeitet intensiv an seinem zweiten Solo, das vermutlich davon handeln wird, wie wir uns in der vernetzten Welt immer mehr verzetteln und vom Wesentlichen ablenken lassen, oder so ähnlich – das heisst, er schiebt die Arbeit vor sich her. Weil aber Prokrastination an sich noch nicht abendfüllend ist, hat er – exklusiv für den Sternenkeller Rüti – ein exquisites Special mit drei neuen Geschichten vorbereitet. Darin erzählt ein älterer Influencer von seinem verzweifelten Kampf mit den Tücken eines Föns, im Weiteren geht es um einen Mann, der den Frauen wahnsinnig gerne die Welt erklärt, und schliesslich noch um die Frage, wie sich Flüchtlinge und Flatulenzen auf eine ermattete Beziehung auswirken.
Eintritt:
Fr. 35.-/30.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite

2remind

Kennengelernt haben sich Rahel Gisler (voc, keys, git) und Christoph Häring (voc, git, bass) schon vor einigen Jahren, als beide noch Wiegenlieder für ihre Kinder gesungen haben. Ihre musikalischen Ambitionen haben sie aber inzwischen hochgeschraubt. Sie schreiben und spielen ihre eigenen Songs. Mit zweistimmigen Arrangements besingen 2Remind die kleineren und grösseren Herausforderungen des Lebens. Das Zmorgebuffet bereichern sie mit zarten Klängen, süssen Harmonien und würzigen Rhythmen. Mit dabei Patrick Malgaroli (drums). Grandioses Frühstücksbuffet aus der Sternenküche ab 9.30 Uhr, Musik ab 10.00 Uhr. Tischreservationen 055 240 16 14.
Eintritt:
frei / Hutkollekte
Webseite

Trio Angeluci

Angelika Bauer und Lucia Sachs spielen zusammen seit Jahren spanische und südamerikanische Musik sowie klassische Stücke für zwei Gitarren. Zusammen mit dem Kontrabassisten Fridolin Berger haben sie ihr Repertoire erweitert. Entstanden ist ein gut harmonierendes Trio mit einem originellen Repertoire aus groovigen, virtuosen und berührenden Kompositionen aus Südamerika. Der rhythmische und swingende Bass fügt sich wunderbar in den homogenen Klangkörper der beiden akustischen Gitarren ein. Neben den für das Trio selbst bearbeiteten Stücken stammen einige Arrangements aus der Feder der beiden Gitarristen und Komponisten Laurindo Almeida und Charlie Byrd. Musik voll Wärme und Passion, dargeboten mit Einfühlungsvermögen und souveräner Virtuosität.
Eintritt:
Fr. 35.-/30.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite

«So ein Chaos!»

Beinahe hätten Simon und sein Hund Monty Rahels Geburtstag vergessen. Darum ab in die Küche! Zusammen wollen die Freunde ein fantastisches Überraschungsmenu zaubern und Rahel mit ihren Kochkünsten beeindrucken. Bloss: Die Spiellust geht wieder einmal mit den beiden durch. Simon tischt beim Gemüseschnippeln seine alten Mythen und Sagen auf und Montys Fantasie sprudelt, schäumt und zischt. Die Küche wird zum Universum und das Chaos nimmt seinen Lauf. Ob da am Ende etwas Essbares auf den Tisch kommt? Ein frisch zubereitetes, würziges Theaterstück über Geschichten, Freundschaft und Liebe, die durch den Magen geht. Mit Rahel Wohlgensinger (Puppenspiel), Simon Engel (Schauspiel) und Noce Noseda (Regie).
Eintritt:
Fr. 15.-/10.- (Kinder)
Webseite

Alexandra Prusa «El Encuentro»

Die Schauspielerin und Sängerin Alexandra Prusa erzählt lakonisch vom harten Los einer Emigrantin und singt die grossartigen Tango-Klassiker, übersetzt in die vier Schweizer Landessprachen – was endlich verständlich macht, warum Tango als «Weltmusik der ersten Stunde» gilt. Mit «El Encuentro» vermittelt Alexandra Prusa persönliche Einblicke in die Ursprünge dieser musikalischen Melting Pot-Kultur: Migration, entwurzeltes Dasein und zusammengewürfeltes Talent sind die Zutaten, welche in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts im Delta des Rio de la Plata den Tango schufen, der sich sofort und radikal auch in Liebe, Kunst, und aktuelle Politik einmischte. Es spielt das Quarteto Encuentros; Piano/Arrangements: Javier Fernandez.
Eintritt:
Fr. 35.-/30.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite

Michel Gammenthaler «Hugo?»

VOR-PREMIÈRE

Nach zwei Tournée-Jahren mit seinem Soloprogramm «BLöFF» und dem Comedy Club von DAS ZELT startet Michel Gammenthaler 2023 mit seiner neuesten Produktion. Wer ist Hugo? Eine Persönlichkeit aus der Unterwelt? Eine Erinnerung an eine flüchtige Affäre, die mit einem Prosecco-Cocktail begann? Oder nur ein Arbeitstitel, der in letzter Minute nicht mehr geändert wurde? Um den Namen des neusten Programms von Komiker und Zauberer Michel Gammenthaler ranken sich skurrile Anekdoten und Spekulationen. Gammenthaler selbst schweigt sich aus, was die Gerüchteküche noch weiter anheizt. Ein beängstigend mitreissender Mix aus Comedy, Zauberei, Publikumsinteraktionen und Hugo. Teilnahme auf eigene Gefahr.
Eintritt:
Fr. 35.-/30.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite

Les Frères Moutarde

Zum reichhaltigen, leckeren Frühstücksbuffet aus der Sternenküche geben die Frères Moutarde ihren musikalischen Senf dazu. Der brilliante Saxophonist Florian Egli ist Mitbegründer der Kultband Sofa, mit der er jahrelang quer durch Europa tourte. In den 80er Jahren lernte er im Variété Zirkus Aladin den Pianisten Caspar Fries kennen. Seit damals spielen die beiden immer wieder zusammen. Als Duo sind sie frei, ihre Musik fliessen zu lassen. Spontan treffen sie auf bekannte Melodien und erfinden Stücke, die vielleicht nur an diesem Sonntagmorgen erklingen. Zmorgebuffet ab 9.30 Uhr, Musik ab 10.00 Uhr. Tischreservationen 055 240 16 14.
Eintritt:
frei / Hutkollekte

zapzarap «Die drei Rätsel»

Prinzessin Rabiusa ist wahnsinnig toll. Und niemand kann so gut jagen wie sie. Deshalb sind gleich drei Prinzen in sie verliebt. Doch wer darf sie heiraten? Das ist eine schwierige Frage, und um das herauszufinden, müssen die Prinzen in die weite Welt hinausziehen. Dort treffen sie allerlei Menschen, finden wunderbare Sachen und müssen schwierige Rätsel lösen. Doch die Antwort, die finden sie am Ende ganz woanders. Die Antwort ist nämlich seeehr einfach. Vielleicht kennst Du sie schon? Eine märchenhafte Reise mit der Duo-Formation von zapzarap zum Mitsingen, Mitspielen und Mitmusizieren. Mit Liedern aus aller Welt. Martina Süess (schauspiel, gesang, perkussion); Marion Mühlebach (schauspiel, gesang, akkordeon).
Eintritt:
Fr. 15.-/10.- (Kinder)
Webseite

Dodo Hug & Efisio Contini «Castiadas»

Das neue Programm von Dodo Hug & Efisio Contini bedeutet auf sardisch Blick oder Ausblick und steht für eine Art neugieriges «Sehen mit den Ohren». Mit «Castiadas» eröffnet sich ein akkustischer Blick in einen Garten voller Lieder und Klänge. Mal Acappella, dann wieder mit Gitarren, Trommeln, Tammorra und weiteren Perkussionsinstrumenten. «Castiadas» berührt und öffnet Türen zu einem alten Land, zu einem reichen Erbe der Traditionen und aussergewöhnlicher Originalität. Dodo Hug (CH/I, voc, git, cuatro, akk, perk), Efisio Contini (I/CH, voc, git, mand), Michele Siciliano (I/CH, voc, chitarra battente, mand, tammorra, fl) und Yvonne Baumer (CH, voc, perk).
Eintritt:
Fr. 35.-/30.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite

Blues Max solo

«Mach mir bloss keine Geschichten!» ist man in der Jugend angemahnt worden. Vergebens. Dafür hat man dann etwas zu erzählen. Max hat Geschichten, kleine und grosse – kluge und saudoofe – glückselige und himmeltraurige. Von der Lottomarie, vom Polizisten mit dem Gummibärentrauma und vom Bügelbrett, das dem Dichter aus der Sinnkrise hilft. Max hat Kino im Kopf – und macht mit der Gitarre den Soundtrack dazu. Blues Max belebt seit mehreren Jahrzehnten in verschiedenen Formationen die Szene mit eigenwilligen Musiktheater-Produktionen. Er ist 2022 für sein vielseitiges Schaffen mit dem «Ehrenpreis der Oltner Kabarett-Tage» ausgezeichnet worden. Regie: Paul Steinmann.
Eintritt:
Fr. 35.-/30.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite

Sündiger Sonntag

Kann denn spielen Sünde sein? Ja und wie! Vor allem sonntags, auf der einzigartigen offenen Bühne im Zürcher Oberland. Ob Profi- oder Amateurkünstler (Schauspiel, Comedy, Musik, Tanz Performance), alle dürfen sich auf der Sternenkellerbühne für 10 Minuten frei und mitschuldig fühlen. Die in den Sternenkeller verstossenen Stiefgeschwister wissen nur zu gut wie das geht und führen all jene in Versuchung, die es anderen auch so richtig zeigen wollen! Doch keine Angst, die wahren Sündenböcke werden schlussendlich immer die Stiefgeschwister bleiben! Vergewissert euch selbst…
Eintritt:
Fr. 30.-/25.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite

Looslis Puppentheater «Der kleine Prinz»

Das Stück nach der wunderbaren Erzählung von Antoine de Saint-Exupéry des Puppentheater Loosli ist wohl die bekannteste Schweizer Marionetteninszenierung. Erstmals 1955 aufgeführt und zum grossen Erfolg geworden hat Peter W. Loosli das Stück zusammen mit seiner Frau Trudi Loosli stetig weiterentwickelt. In einer überarbeiteten Fassung dürfen wir nun dieses Monument im Sternenkeller zeigen. Erzähler & Maskenspiel: Jeannot Hunziker; Figurenspiel: Lois Loosli; Musik: Marius Ungureanu; Regie und Produktion: Tobias Loosli.
Eintritt:
Fr. 35.-/30.- (Mitglieder/AHV/Legi)/15.- (Jugendliche bis 16 Jahren)
Webseite

STEP "Heimspiel"

Für das Rütner Trio STefan Grob (bass), Erich Hungerbühler (gitarre) und Peter Toller (piano) ist nicht nur der Besuch im Rütner Sternen eine Art „Heimspiel“, sondern auch die Proben dazu. In und aus der guten Stube schweifen die musikalischen Erlebnisse cruisend Richtung Amerika mit Jazz Standards und Songs oder bleiben in der Schweiz mit Eigengewächsen und bekannten oder weniger bekannten Hymnen. Mit viel Gesang, mal melancholisch, mal be“swingt“. Währschaftes Zmorgebuffet aus der Sternenküche ab 9.30 Uhr, Musik ab 10.00 Uhr. Tischreservationen 055 240 16 14.
Eintritt:
frei / Hutkollekte

wilderbluescht «zart und zääch»

Gewinner «Jungsegler» 2022

Das Duo wilderbluescht singt eigene Volkslieder - aber anders als man denkt. Mit Cello und Geschirrtuch, Kontrabass und Hülsenfrüchten, Akkordeon und Altpapier erschaffen sie im Echoraum der Schweizer Volksmusik eine ureigene Klangwelt. Sie trauern, trällern, tratschen und träumen, als verwunschene und zugleich vertraute Figuren. Und lassen das Leben in all seinen Facetten erklingen: krachend & rasselnd bis zart & zääch. Das Duo «wilderbluescht» gewann 2022 den «Jungsegler» - den Nachwuchspreis für Kleinkunst, der im Rahmen des nordArt-Theaterfestivals vergeben wird. Prämierte Jungsegler gewinnen eine vollständig organisierte Tournee mit rund 22 Auftritten in 12 verschiedenen Kantonen in namhaften Theatern der deutschsprachigen Schweiz.
Eintritt:
Fr. 30.-/25.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite

Aaron Wegmann Solo

Aarons Art Songs zu schreiben, ist intuitiv. Seine Musik ist nicht an einen bestimmten Stil gebunden, sondern von einer persönlichen und organischen Atmosphäre geprägt. Tiefe Stimme, tiefe Songs - ein zerrissener Geist findet 'peace of mind' im Augenblick der Kreation. Einfach spielen - einfach da sein - im Moment, losgelöst von der Erde, verbunden mit der Cloud. Aaron sucht Leichtigkeit, egal was er macht. Auf dem Weg dahin bilden sich mit Hilfe seiner Gitarre zusammenhängende Gedankenstränge, wie klärende Selbstgespräche. Die Erkenntnisse, die Aaron auf diesem Weg einsammelt, als wäre er Äpfel pflücken gewesen, realisiert er oft erst viel später. Aaron Wegmann (voc, git).
Eintritt:
Fr. 35.-/30.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite

schön&gut «Aller Tage Abend»

Gemeindepräsident Kellenberger ist am Rotieren. Auf der Schönmatt, hoch über Grosshöchstetten, liegt heute die Zukunft in der Luft: drei wuchtige Windräder. Das Volk hat er mit Würsten und Aktien so gut wie im Sack, wäre da nicht eine ominöse Aktivistin, die drauf und dran ist, ihm den Wind aus den Rädern zu nehmen. Die Segel hingegen setzt Matrosentochter Katharina Gut, während Metzgerssohn Georg Schön seit Neustem auf Tofu steht. Kurz und gut: Grosshöchstetten dreht ganz schön am Rad. Der sechste Streich von schön&gut bringt einmal mehr Wortwitz, Gesang, geistreiche Satire und grenzenlose Fantasie. Die kleine Welt ist aus den Fugen: Warum hat Frau Meise auf einmal die Hosen an? Warum beissen die Kuh und ihr Kalb nicht ins Gras? Warum glauben wir, dass wir denken, also sind? Und wann ist endlich aller Tage Abend? Regie: Roland Suter.
Eintritt:
Fr. 35.-/30.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite

«Köbernick geht's ruhig an»

Mit Liedern und Texten, wie frisch aus dem Bett gestiegen, schlafwandelt Uta Köbernick sicher zwischen Privat- und Bühnenperson. Begleitet von Kaffeetasse und Thermoskanne beobachtet sie den Zeitgeist und andere Gespenster. Von den Auszeichnungen und Preisen der letzten Jahre lässt sie sich nicht aufhalten. Mit einem fröhlichen „Ich bin ausgeträumt“ schaltet sie den Wecker im Kopf ab. Anarchie im Schlafanzug. Uta nimmt die Bühne so ernst, dass es verdammt viel Spass macht. Manchmal muss man lachen und weiss gar nicht genau worüber und im nächsten Moment stehen einem unvermittelt die Tränen zuvorderst. Dieser Abend ist so besonders wie ein Tag, den man sich immer schon mal erlauben wollte.
Eintritt:
Fr. 35.-/30.- (Mitglieder/AHV/Legi)
Webseite